Die Farbkodierung der Norm UNEL (5 Farben: GELB/GRÜN, BRAUN, SCHWARZ, GRAU) entstand in Anlehnung an die europäische Norm IEC UNEL 00722 2003. Sie gilt für alle im zivilen Bauwesen verwendeten Elektroleitungen (Gebäudeanlagen und Versorgungsanschlüsse für Haushaltsgeräte).

Die Norm umfasst zur Gewährleistung der Betriebssicherheit allgemeine Regeln für die Farbkodierung sowie alphanumerische Kennzeichnungen zur eindeutigen Bestimmung von Elektroleitungen. Te.Co. wendet bei der Herstellung einiger seiner Leitungen die Norm UNEL an.

Eine andere Lösung sind Elektroleitungen mit schwarzer Isolierung, die eine weiße Nummerierung tragen. Diese Kabel wurden in den 80er Jahren von deutschen Industriekabelherstellern eingeführt und haben sich inzwischen weltweit zu einem Standard entwickelt.

Darüber hinaus verwendet Te.Co. für Kabel mit geringen Querschnitten, die hauptsächlich in der Elektronik für Signalübertragungsaufgaben benutzt werden, die Farbkodierung gemäß DIN 47100. Diese DIN sieht auch zweifarbige längsgestreifte oder gerippte/geringte Leitungsisolierungen vor.

Da Farben über definierte und standardisierte Eigenschaften verfügen, besitzen sie in Bezug auf Sicherheit und auf die Kennzeichnung bestimmter Komponenten eine besondere Bedeutung.

Bei der Unterscheidung von Isolierungen, die im zivilen und industriellen Anlagenbau sowie bei der Automatisierung eingesetzt werden, wird daher eine exakte Farbkodierung verwendet.

Die einzusetzende Farbkodierung wird im Leistungsverzeichnis beschrieben und ist von den Konstrukteuren und den Anwendungsbereichen vorbestimmt.